Hannover United schlägt starke Hauptstädter!

hannover united vs. alba berlin 21.10.12-4Auch im dritten Spiel bleibt Hannover United ungeschlagen. Allerdings hätte sich das Team um Kapitän Michael Möllenbeck diese Aufgabe wohl weitaus einfacher vorgestellt. Alba Berlin hat eine hervorragende Leistung in der Jahn-Arena gezeigt. Den United-Akteuren wurde alles abverlangt und man traf auf ein von Headcoach David Bittner sehr gut eingestelltes Team aus der Hauptstadt.

Zum Spielverlauf: United startete konzentriert und konnte mit einem 10:2 nach acht Minuten eine erste Tendenz sichtbar machen. Der Berliner Coach sah ein, dass man da mal drüber sprechen musste  - und nach der Auszeit kam Alba bis zu einem 14:9 ran. Den besseren Start im zweiten Viertel erwischten die Albatrosse und nach 14 Minuten stand es 16:14. Berlin drückte nun nochmal auf`s Gas und ging mit einem Vier-Punkte-Rückstand in die Halbzeit. 26:22.

Auch wenn Hannover sich bis zur 27. Minute wieder leicht mit 36:28 absetzten konnte, gaben sich die Hauptstädter nicht auf und waren weiterhin bis auf acht Punkte dran. Stand nach dem dritten Viertel 42:28. Auf Grund der vielen ärgerlichen Ballverluste und wegen unnötigen Gegenkörben konnten die Hannoveraner erst zum Ende des letzten Viertels den Sack zu machen. Endstand 54:46.

 

Spielerisch hätten wir sicherlich mehr Anteile an dieser Partie haben müssen, welche sich dann in der Offensive gezeigt hätten. Jedoch bleibt zu konstatieren, dass die Berliner sehr wach in der Defense waren und insgesamt eine sehr respektable Leistung in Hannover gezeigt haben. Unser Team und die rund 140 Fans in der Halle haben gesehen, dass auch in der Hauptstadt gut im Training gearbeitet wird“, so Pressesprecher und Spielmacher Tan Caglar nach der Begegnung.

Somit bleibt Spielertrainer Martin Kluck auch im dritten Spiel seiner Debutsaison als Coach ungeschlagen. Dennoch zieht auch er ein kritisches Resümee: „Wir haben es nicht geschafft nach dem guten Start ganz früh den Deckel drauf zu machen. Zu viele leichtsinnige Fehler, Ballverluste und falsche Entscheidungen in der Offense haben die Berliner aufgebaut. Als ALBA dann Mitte des zweiten Viertels im Spiel war, haben sie bis zum Ende aufopferungsvoll gekämpft. Hut ab vor der Berliner Leistung. Wir haben es uns also wieder selbst schwer gemacht, aber dennoch absolut verdient gewonnen.“

Viel Zeit für eine Regeneration bleibt Hannover allerdings nicht. Schon kommenden Samstag geht es wieder einmal zu den Emsland Rolli Baskets. Hier trifft man im DRS-Pokal in der ersten Runde auf die Meppener. Sollte United die Emsländer wieder bezwingen, würde man im Spiel zum Einzug ins Viertelfinale auf den Sieger der Partie zwischen Alba Berlin und der SG Bielefeld/Paderborn treffen. 

Die Punkteverteilung:

Eike Gößling 2, Felix Heise 2, Jan Sadler 3, Martin Kluck 14, Michael Möllenbeck 2, Tan Caglar 25, Thomas Schröder 6, Niko Kavazis, Andrea Seyrl