Auch im letzten Anlauf reicht es nicht zum Heimsieg

Spieltag15Am vergangenen Sonntag unterlag Hannover United den Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt mit 51:79 und steigt nach der Premierensaison in der ersten Rollstuhlbasketballbundesliga als Tabellenletzter mit 2:34 Punkten wieder ab. Dabei standen die Chancen im letzten Spiel den ersten Heimsieg einzufahren vor der Partie gar nicht so schlecht. Mussten die Gäste aus der hessischen Finanzmetropole doch krankheitsbedingt auf einige Leistungsträger verzichten.

Doch aus diesem vermeintlichen Vorteil konnte United erneut keine Vorteile ziehen. Statt im letzten Saisonspiel, in dem es um nichts mehr ging, befreit aufzuspielen, hatte man den Eindruck, dass die Hannoveraner im Wissen eine Siegeschance zu haben wieder einmal verkrampften. Beste Möglichkeiten wurden im ersten Viertel vergeben und die Mannschaft um Trainer Harald Fürup sah sich bereits nach zehn Minuten mit 12:21 im Hintertreffen. Im zweiten Durchgang unterliefen den Hausherren zwar erneut einige unnötige Fehler im Spielaufbau, doch durch eine starke kämpferische Leistung konnte man den Rückstand bis zum Halbzeitpfiff noch auf sechs Punkte verkürzen (30:36).

In der Halbzeitansprache machte Fürup seinem Team dann nochmals Mut, da es trotz einer nicht allzu guten Leistung lediglich eine kleiner Rückstand war. Diese Ansprache schien in den ersten Minuten auch zu wirken. Die Niedersachsen kamen gut aus der Kabine, verkürzten den Rückstand zusehends und mit dem Anschlusstreffer durch Tan Caglar zum 39:40 (24. Minute), glaubten nun alle United-Anhänger, das Spiel könne kippen. Doch stattdessen, fielen die Gastgeber in ein Loch. Im Angriff fand bis zum Ende des dritten Viertels kein einziger Wurf mehr sein Ziel, während bei den Gästen nun scheinbar alles gelang. In Zahlen ausgedrückt legten die Skywheelers einen 22:0-Lauf hin, der einerseits die Vorentscheidung brachte und andererseits auch für Resignation bei den Hannoveranern sorgte. So ging auch das letzte Viertel mit 17:12 an die Gäste aus Frankfurt. Endstand 51:79.

„Es ist wirklich sehr, sehr schade. Heute wäre wirklich was drin gewesen. Doch wir standen uns wie so häufig in dieser Saison selbst im Weg. Besonders tut es mir für unsere treuen Zuschauer Leid, die somit nicht einen einzigen Heimsieg mit uns feiern konnten", so der niedergeschlagene United-Sprecher Martin Kluck nach der Partie. „Jetzt werden wir uns erst einmal Zeit nehmen, die Akkus wieder aufzuladen und die Ereignisse der letzten sechs Monate mit etwas Abstand analysieren."

Für Hannover spielten: Nico Röger (6 Punkte), Andrea Seyrl, Felix Heise, Martin Kluck (8), Niko Kavazis, Eike Gößling (2), Tan Caglar (21), Kosta Tsatsoulis, Thomas Schröder (6), Kai Möller (8) und Michael Möllenbeck.