Trotz guter Leistung unterliegt Hannover United im Heimspiel

Am vergangenen Sonntag unterlag Hannover United gegen das RSB Team Thüringen mit 66:77. Gegen die favorisierten Gäste zeigte die Mannschaft um Trainer Harald Fürup jedoch eine mehr als ordentliche Leistung und versucht nun die positive Tendenz in das wichtige Auswärtsspiel am kommenden Wochenende in Jena mit zu nehmen. Dort hat Hannover dann die letzte Möglichkeit eine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Michael Möllenbeck startete Trainer Fürup gegen das RSB Team mit einer neuen Formation. Diese hatte jedoch einige Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. So sah man sich bereits nach sechs Spielminuten mit 5:14 im Hintertreffen. In dieser Phase war der weißrussische Center der Gäste Halouski für United nicht in den Griff zu bekommen und erzielte im ersten Viertel bereits 12 seiner am Ende 24 Punkte.

Erst beim Stand von 11:24 nach zwölf Minuten wachten die Hannoveraner plötzlich auf. Aus einer nun besser funktionierenden Abwehr lief es nun auch im Angriff besser. Mit einem 10:2-Zwischenspurt war man wieder auf Schlagdistanz (21:26, 16. Minute). Doch nun drehte der Schwede Joakim Linden für die Thüringer auf und erzielte bis zur Halbzeit noch zehn Punkte für seine Farben. Halbzeitstand: 26:37.

Nach der Pause entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel, dass die Gäste jedoch kontrollierten und sich somit Stück für Stück weiter absetzten. Bis zu Ende des dritten Viertels wuchs der Rückstand bis auf 21 Punkte an und eine erneut hohe Heimniederlage drohte den Gastgebern. Doch Hannover United bewies Moral, wie schon häufiger in dieser Saison. Ein 7:0-Lauf sowie zwei Drei-Punkte-Würfe durch Caglar und Kluck ließen noch einmal Hoffnung auf kommen. Auch die gut 120 Zuschauer in der Sporthalle in Misburg waren jetzt plötzlich voll da und trieben ihre Mannschaft weiter an. Beim Stand von 62:71 gut drei Minuten vor dem Ende schien auf einmal eine Wende greifbar zu sein. Doch die Gäste gerieten nicht in Panik und antworteten mit sechs Punkten in Folge und entschieden das Spiel. Endstand: 66:77.

„Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt. Gegen das RSB Team Thüringen haben in dieser Saison schon ganz andere Mannschaften verloren, die deutlich besser dastehen als wir", so der durchaus zufriedene United-Sprecher Martin Kluck nach der Partie. „Jetzt gilt es an diese gute Leistung anzuknüpfen. Wir werden uns die Woche gezielt auf Jena vorbereiten, um dann am kommenden Samstag gut gerüstet in das KO-Spiel zu gehen."

Im Falle einer Niederlage der Niedersachsen wäre die letzte Chance auf den Klassenerhalt vergeben.

Für Hannover spielten: Nico Röger (2 Punkte), Andrea Seyrl, Felix Heise, Martin Kluck (20), Niko Kavazis, Eike Gößling, Tan Caglar (22), Kosta Tsatsoulis (5), Thomas Schröder (2) und Kai Möller (15).