United beschließt mit erwarteter Niederlage das Sportjahr 2011

Trotz einer 43:74 Heimniederlage im Pokalviertelfinale gegen den Meister und amtierenden Pokalsieger RSV Lahn-Dill können die Rollstuhlbasketballer von Hannover United zufrieden in die verdiente Winterpause gehen. Vor allem in den Vierteln zwei und vier verkaufte sich die Mannschaft um Trainer Harald Fürup gegen die hochfavorisierten Gäste mehr als ordentlich und konnte sich somit von der schmerzhaften 37:107-Niederlage Mitte Oktober rehabilitieren.

Doch zu Beginn der Partie sah dies zunächst ganz anders aus. Der RSV Lahn-Dill, der auf Grund des Ausfalls der Finnin Mina Mojtahedi mit veränderter Startformation begann, war von der ersten Sekunde an hellwach und zeigte den Gastgebern, dass es am heutigen Tage nur einen Sieger geben wird. Über 1:10 (5. Minute) und 3:18 (7. Minute) nutzen vor allem die US-Amerikaner Paye und Serio die überhasteten Angriffsversuche der Niedersachsen aus und schlossen ihrerseits ein Schnellangriff nach dem anderen erfolgreich ab. Als in der 12. Minute der deutsche Nationalspieler Thomas Böhme einen Drei-Punkte-Wurf zum 31:7 aus Sicht der hessischen Gäste drohte United erneut ein Debakel. Doch jetzt wachte die Mannschaft um Kapitän Michael Möllenbeck plötzlich auf und bot den knapp 100 Zuschauern ein Spiel auf Augenhöhe. Mit einem Korbleger mit der Halbzeitsirene war es Tan Caglar der für sein Team bis auf 22:41 verkürzen konnte.

Nach der Pause zogen die Gäste das Tempo wieder merklich an und Hannover United verlor erneut an Boden. Mit 22:10 ging das dritte Viertel an Lahn-Dill. Im letzten Spielabschnitt wechselten beide Trainer munter durch und boten all ihren Spielern zum Jahresende noch einmal die Möglichkeit sich auszuzeichnen. Die Leinestädter nutzen dies mit einem 11:11 im letzten Viertel und dem 43:74-Endstand für einen versöhnlichen Jahresabschluss 2011.

„Das wir hier heute nicht gewinnen können, war uns klar. Unser Ziel war es unseren Gästen und Zuschauern zu zeigen, dass wir seit der herben Niederlage im Oktober einiges dazu gelernt haben. Und das ist uns denke ich gelungen", so United-Sprecher Martin Kluck nach dem Schlusspfiff. „ Jetzt gilt es die freien Tage zu nutzen um Kräfte zu sammeln, Weh-Wehchen auszukurieren und den Kopf frei zu kriegen. Dann können wir frisch mit dem, was wir in den vergangenen drei Monaten in der ersten Liga gelernt haben, in die letzten acht Saisonspiele im neuen Jahr starten."

Weiter geht es für die Hannoveraner bereits am 8.1.12 mit dem enorm wichtigen Heimspiel gegen den RSV Salzburg. Mit einem Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten würde United die rote Laterne des Tabellenletzten abgeben und die Chance auf den Klassenerhalten wahren.

Für United spielten: Nico Röger (4), Andrea Seyrl, Felix Heise, Martin Kluck (8), Niko Kavazis, Eike Gößling, Tan Caglar (17), Kosta Tsatsoulis (2), Thomas Schröder, Kai Möller (12) und Michael Möllenbeck.