Trotz ansprechender Lesitung reicht es nicht zur Überraschung

einsspieltagAm vergangenen Samstag unterlagen die Rollstuhlbasketballer von Hannover United dem favorisierten USC München im Auswärtsspiel mit 78:56. Trotz einer guten ersten Halbzeit vergab die Mannschaft um Trainer Harald Fürup nach der Pause die Chance das Spiel länger offen zu halten. So rannten die Niedersachsen ab der 25. Minute einem 15-Punkte-Rückstand hinterher, der gegen den starken Rekordmeister nicht mehr aufzuholen war.

Nach der achtstündigen Anreise am Vortag zeigte der derzeitige Tabellenletzte aus der Leinestadt, dass man keinesfalls die 650 Kilometer nur in Kauf genommen hat um die Punkte beim Tabellendritten abzuliefern. Auch wenn der Gastgeber nach vier Minuten bereits mit 8:4 führte, blieb United in der Partie und konnte bis zur ersten Viertelpause eine 15:14-Führung (10. Minute) erspielen.

Auch im zweiten Viertel bot sich den Zuschauern ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Über 23:23 (15. Minute) mussten die Gäste die Hausherren allerdings bis zur Halbzeitsirene wieder bis auf 33:29 ziehen lassen.

Trotz der guten Vorsätze für die zweite Hälfte schaffte es die Mannschaft um Trainer Harald Fürup jedoch nicht mit den Münchnern Schritt zu halten und verlor über 39:31 bis zum 53:38 mehr und mehr an Boden. Bei diesem Spielstand ging es dann ins letzte Viertel. Auch hier nutzten die Gastgeber immer wieder Lücken in der Abwehr der Hannoveraner und zogen bis zur 34. Minute zum vorentschiedenen 64:40 weiter davon. Erst jetzt gelang es der Mannschaft um Kapitän Michael Möllenbeck das Spiel wieder offen zu gestalten und zu einem einigermaßen versöhnlichen 78:56-Endstand zu bringen.

„Wir haben uns heute in fremder Halle viel besser verkauft als zum Saisonauftakt in Hannover. Wir haben gezeigt, dass wir seit Saisonbeginn einiges dazu gelernt haben und haben mit einem absoluten Playoff-Kandidaten lange Schritt gehalten. Sicher gibt es einige Sachen die wir sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung verbessern können, doch mit einer ähnlichen Leistung gegen Mannschaften aus unserer Tabellenregion, werden wir in dieser Saison noch den ein oder anderen Sieg einfahren", so der durchaus optimistisch gestimmte Trainer Harald Fürup am späten Samstagabend auf der Rückfahrt aus München Richtung Hannover.

Als letzte Aufgabe des Jahres werden die Rollstuhlbasketballer von Hannover United am kommenden Sonntag im Pokalviertelfinale in eigener Halle in Misburg auf den amtierenden deutschen Meister und Pokalsieger RSV Lahn-Dill treffen. Als absoluter Außenseiter wird United dann versuchen die hessischen Gäste so gut es geht zu ärgern und das Sportjahr 2011 versöhnlich ausklingen zu lassen.

Für United spielten in München: Nico Röger, Felix Heise (4 Punkte), Martin Kluck (7), Tan Caglar (16), Kosta Tsatsoulis (2), Thomas Schröder (7), Michael Möllenbeck (2) und Kai Möller (18).